AKTUELLES

Vortrag von Dr. Sylvester Walch: Donnerstag 02.11.2017, 19.00 Uhr

Sigmund Freud PrivatUniversität, 1020 Wien, Freudplatz 1, Festsaal/1.OG

Die transpersonale Dimension des Sterbens

Leben vollzieht sich als ein Prozess beständigen Werdens und Vergehens. Die Anerkennung des Sterbens ist notwendige Voraussetzung für ein sinnerfülltes und glückliches Dasein. Für die transpersonale Psychologie ist das nicht nur ein physisches, sondern auch ein spirituelles Geschehen, das uns lebenslang begleitet und herausfordert. Erst der Mut zum Loslassen befähigt uns, zu erkennen, wer wir wirklich sind und wie wichtig es ist, das Abenteuer der Verwandlung des Ego zu wagen und sich von der inneren Weisheit leiten zu lassen, um dadurch die Liebe zum Leben zu vertiefen.

Zur Person Dr. Walch: Sylvester Walch, Dr. phil., geb. 1950, ist Ausbilder für Psychotherapie. Seit mehr als 25 Jahren verbindet er in seiner Arbeit Psychotherapie und Spiritualität. Er ist Gesamtleiter der Curricula für Transpersonale Psychologie, Holotropes Atmen und körperorientierte Verfahren. Er leitete über viele Jahre eine stationäre psychotherapeutische Einrichtung und hat Lehraufträge an verschiedenen Universitäten. Er verfasste zahlreiche Artikel und mehrere Bücher: „Subjekt und Realität“, „Dimensionen der menschlichen Seele“, „Vom Ego zum Selbst“ und „Die ganze Fülle deines Lebens“. Sylvester Walch verfügt über eine langjährige Meditationspraxis und entwickelte einen ganzheitlichen Weg, in dem seelische Heilung und geistige Praxis integriert werden.

Kontakt:
Dr. Sylvester Walch
Bachstr. 3
D-87561 Oberstdorf
Mail:  sylvester@walchnet.de
Page: http://www.walchnet.de


Ludwig Boltzmann Gesellschaft: Ausschreibung für Forschungsgruppen zur psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Ideas Lab: Bewerben können sich WissenschaftlerInnen aus allen Disziplinen mit bis zu acht Jahren Forschungserfahrung nach ihrem Doktorat.

Wien (OTS) - Ab sofort können sich interessierte WissenschaftlerInnen für ein "Ideas Lab" zum Thema psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen bewerben. Speziell geht es um Kinder von psychisch erkrankten Eltern. Das Ideas Lab ist der Start für ein Forschungsprogramm, das aus der Open Innovation in Science Initiative der Ludwig Boltzmann Gesellschaft hervorgeht: Die Auswahl des Forschungsthemas basiert auf Beiträgen, die Betroffene, Angehörige und ExpertInnen im Rahmen des Crowdsourcings "Reden Sie mit!" eingereicht haben. "Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft startet als Erste in Europa ein Forschungsprogramm, das direkt auf das Wissen der Community zurückgeht. Das ist ein Meilenstein, der zeigt, dass die Wissenschaft davon profitiert, wenn sie Forschungsprozesse gezielt öffnet", so Claudia Lingner, Geschäftsführerin der Ludwig Boltzmann Gesellschaft.

Ideas Lab zur Auswahl der Forschungsgruppenleitung

Das Format "Ideas Lab" ist ein neues innovatives Auswahlverfahren zur Zusammenstellung von internationalen und interdisziplinären Forschungsgruppen. Es handelt sich um einen offenen Workshop, der dazu dient, nationale und internationale Expertise aus verschiedenen Disziplinen zu einem Thema zusammenzubringen und neue Querverbindungen und damit neue Forschungsprojekte anzustoßen. "Diese Art von Forschung darf auch risikoreich sein, um eine neue Dimension von Problemlösungen zu ermöglichen. Mit dem Ideas Lab fördern wir das Querdenken und ermöglichen radikalere Zugänge – jenseits von Grenzen zwischen den Disziplinen", erklärt Lingner.

Die Ausschreibung für das Ideas Lab der Ludwig Boltzmann Gesellschaft läuft bis Mittwoch, 8. März 2017. Der Workshop wird von 24. bis 28. Mai 2017 (Mittwoch bis Sonntag) in der Nähe von Wien stattfinden. Bewerben können sich engagierte WissenschaftlerInnen aus verschiedenen Disziplinen mit bis zu acht Jahren Forschungserfahrung nach ihrem Doktorat, die laufend publizieren und bei Konferenzen vortragen.

25 bis 30 BewerberInnen werden für das Ideas Lab ausgewählt. Aus dieser Gruppe werden die LeiterInnen für die zukünftigen Forschungsgruppen, die an österreichischen Universitäten angesiedelt sein werden, rekrutiert. Ziel des Ideas Lab ist es, dass die TeilnehmerInnen Ideen für das zukünftige Forschungsprogramm entwickeln und Forschungsanträge skizzieren.

Forschungsprogramm "Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen"

Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft startet mit dem Ideas Lab ein interdisziplinäres Forschungsprogramm, das die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen mit psychisch erkrankten Eltern zum Inhalt hat. Das Thema für das Forschungsprogramm geht aus einem Open Innovation in Science Projekt der Ludwig Boltzmann Gesellschaft hervor: Beim Crowdsourcing Projekt "Reden Sie mit!" hat die Ludwig Boltzmann Gesellschaft – unterstützt von internationalen ExpertInnen – das Thema als wichtig sowohl für die Forschung als auch für die Gesellschaft identifiziert.

Folgende Forschungsthemen, die im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen stehen, sollen aufgegriffen werden: Entwicklung von Therapien speziell für Kinder, Früherkennung von Symptomen, Einfluss von Medienkonsum auf die psychische Gesundheit von Kindern, Identifikation von Biomarkern, Unterstützung für psychisch erkrankte Eltern und ihre Kinder, Entstigmatisierung von Kindern mit psychisch erkrankten Eltern usw. Das Forschungsprogramm wird vier Jahre laufen und hat ein Projektvolumen von 1,5 Mio. Euro pro Jahr.

Bewerbung und Ausschreibungsunterlagen: 
www.ideaslab.lbg.ac.at


Invitation to the World Congress for Psychotherapy in Paris 2017

Dear colleague,

I am sending You the invitation for the World Congress of Psychotherapy, 24th to 28th of July 2017 in Paris.

It will be a meaningful and significant event in the development of psychotherapy and we all are glad when You and Your colleagues register, please send the invitation also to your institute members, associations and co-workers.

Sincerely Yours,

Alfred Pritz

President of the WCP and general secretary of the EAP

___________________________________________

European Association for Psychotherapy
Handelskai 132, Stiege 1, B 2
1020 Vienna - Austria
Website: www.europsyche.org

 


Verleihung der Honorarprofessur im Bereich Psychotherapiewissenschaft an Dr. Heiner Bartuska

Gerne möchten wir Sie darüber in Kenntnis setzen, dass Sie die Sigmund Freud PrivatUniversität zur Verleihung der Honorarprofessur im Bereich Psychotherapiewissenschaft an Herrn Dr. Heiner Bartuska einlädt.

Wann: Mittwoch, 21. Dezember 2016, um 17.00 Uhr
Wo: Sigmund Freud PrivatUniversität, Freudplatz 1, 1020 Wien, Raum 2002/2. OG

Programm:
17.00  Begrüßung: Univ.-Doz. Dr. Jutta Fiegl, Vizerektorin, Dekanin der Fakultät für Psychotherapiewissenschaft

17.10  Laudatio: Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Alfred Pritz, Rektor

17.30  Vortrag: Dr. Heiner Bartuska:  Psychotherapie in Österreich 1971 und 2016, eine Entwicklung.

18.00  Sekt und Buffet 


Tagung "Team Gesundheit" 28.1.2017

Tagung zur interdisziplinären primärmedizinischen
Versorgung für alle Gesundheitsberufe

Ziele
- praxisnahe Fortbildung für alle Gesundheitsberufe
- Primary Health Care begreifbar machen
- Teamarbeit auf Augenhöhe schätzen lernen

Die Zielgruppe sind Ärztinnen/Ärzte und Vertreterinnen/Vertreter der Gesundheitsberufe aus der Praxis

Wann: Samstag, 28. Jänner 2017, 8:30 – 16:30 Uhr
Wo: BÖP-Seminarzentrum, Dietrichgasse 25, 1030 Wien
Teilnahmegebühr (inkl. USt., Verpflegung und Materialien): € 110,- normale Teilnahmegebühr, € 90,- reduzierte Teilnahmegebühr* (für Mitglieder der Berufsgruppen, die außerordentliche Mitglieder bei AM Plus sind (BÖP, Ergotherapie Austria, Logopädie Austria, OBGAM, Öst. Apothekerverband, Physio Austria, Österreichische Hebammengremium, Diätologen)

Anmeldung bis 15. Jänner 2017
Anmeldung unter www.team-gesundheit.at, office@team-gesundheit.at oder unter 01/908 11 46 /41 (PERI Consulting GmbH, Klaudia Besler).

Einladung PDF


Interview Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar: "Gewaltvideos und Cybermobbing"

Wir dürfen auf das ORF Format „Thema“ vom Montag 21.11.2016 aufmerksam machen. Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar ist im ersten Beitrag als Interviewpartnerin zum Thema „Gewaltvideos und Cybermobbing“ zu sehen.

Hier geht es direkt zum Video der Sendung: http://tvthek.orf.at/profile/Thema/11523190/Thema/13896288
(Der Link ist noch für 6 Tage ab heute online.)

 


Einladung Verleihung Honorarprofessur an DDr. Fleischmann am 05.12.2016 an der SFU

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die Sigmund Freud PrivatUniversität beehrt sich, Sie zur Verleihung der Honorarprofessur im Bereich Psychotherapiewissenschaft an Frau DDr. Andrea Fleischmann  einzuladen.

Wann:             Montag, 5. Dezember 2016, um 18.00 Uhr
Wo:                 Sigmund Freud PrivatUniversität, Freudplatz 1, 1020 Wien, Raum 2002/2. OG

Programm:
18.00               Begrüßung: Univ.-Prof. Dr. Alfred Pritz, Rektor
18.10               Laudatio: Heinz Laubreuter, B.A., Kanzler
18.30               Vortrag: DDr. Andrea Fleischmann
19.00               Sekt und Buffet 

Das Rektorat der
Sigmund Freud PrivatUniversität
Freudplatz 1, 6. OG/Zi 6008
1020 Wien
Tel.: 01 798 40 98 600

 


Nachruf Hon. Prof. Felix de Mendelssohn

Die Grenzen der Seele wirst Du nicht finden, auch wenn Du alle Wege durchwanderst.

So tiefen Grund hat sie. (Heraklit,  Fragment 45)

In großer Trauer geben wir bekannt, dass Herr

Hon. Prof. Felix de Mendelssohn

ehemaliger Vorstand des Instituts für Psychoanalyse an der Sigmund Freud Privatuniversität und Mitbegründer einer akademischen psychoanalytischen Ausbildung, im 72. Lebensjahr verstorben ist. Er trug nicht nur zur Entwicklung der Psychoanalyse und der Gruppenanalyse wesentliche Bausteine bei, wie etwa sein Buch über die Traumdeutung aus heutiger Sicht zeigt, er überzeugte die Studierenden vor allem auch durch sein „Psychoanalytiker-Sein“ und hat als solcher spürbar zur Identitätsbildung unserer Studierenden beigetragen.

Darüber hinaus war er ein international anerkannter und gesuchter Experte, der zum Verständnis von internationalen Krisen Wesentliches beigetragen hat.

Unser Mitgefühl gehört den Angehörigen.

Wir denken voller Hochachtung an ihn und empfinden sein Ableben als großen Verlust für Österreich und die internationale psychoanalytische Gemeinschaft.

Alfred Pritz, Rektor

Im Namen des Rektorates, des Senates, der MitarbeiterInnen und der Studierenden


Gratulation

Wir gratulieren Frau Univ.-Doz. Dr. Jutta Fiegl zur Habilitation im Fach Psychotherapiewissenschaft.

Ihre Habilitationsschrift befasst sich mit der Evaluation des Direktstudiums Psychotherapie, das bereits seit 10 Jahren an der SFU (Sigmund Freud Universität) angeboten wird. Die Arbeit beschäftigt sich im Zuge dessen auch mit der wissenschaftlichen Erforschung der Fragen: „Welche Rolle spielt das Lebensalter in der Ausbildung zur Psychotherapie und welche Eignungskriterien sind wichtige Voraussetzung dafür“. 

VÖPP-Präsidium


Nachruf auf Richard Picker

Am 16. September verstarb Dr. Richard Picker 83-jährig. Seine Tochter schreibt, er sei leicht gegangen und es sei für ihn eine Befreiung gewesen.

Er war katholischer Priester bis zu seiner Heirat 1970, absolvierte dann seine Ausbildung zum Psychotherapeuten in Psychoanalyse, Gruppendynamik und Gestalttherapie. Er lebte diesen Beruf mit viel Energie, war als Ausbildner, Schriftsteller und Kolumnist tätig. Er blieb immer mit seinem Ursprungsberuf Theologie verbunden, führte in den Medien engagierte Debatten, in die er beide seiner Kompetenzen einbringen konnte.

Durch seine vielfältigen und einschneidenden Lebenserfahrungen war er ein lebenszugewandter, initiativer, aber auch kritischer Mensch. Dr. Richard Picker war darüber hinaus wichtiger und innovativer Wegbereiter und Vertreter der Psychotherapie und kraftvoller Kämpfer für unsere Berufsgruppe.


Registrierkassenpflicht

Liebe KollegInnen,

aufgrund der aktuell beschlossenen Steuerreform ergeben sich auch für PsychotherapeutInnen Änderungen, die die Aufzeichnungs- und Belegerteilungspflicht und die Verwendung einer Registrierkasse betreffen.

Aufzeichnungspflicht

Ab 1.1.2016 sind sowohl bilanzierende Unternehmen, als auch solche, die ihren Gewinn mittels Einnahmen-Ausgabenrechnung ermitteln, dazu verpflichtet, sämtliche Bareingänge täglich einzeln festzuhalten. Diese Aufzeichnungspflicht gilt auch für Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung.

Die Sanktionen bei Nichteinhaltung können Zuschätzungen durch das Finanzamt (mit entsprechenden Abgabenerhöhungen) und Strafen nach dem Finanzstrafgesetz bis 200% des hinterzogenen Betrages sein.

Belegerteilungspflicht

Ab 1.1.2016 wird auch eine Belegerteilungspflicht (ungeachtet der Höhe des Einzelumsatzes, also ab 1 Cent und ungeachtet des Gesamtumsatzes pro Jahr) eingeführt.

Die Kunden sind verpflichtet, den Beleg bis außerhalb der Geschäftsräumlichkeiten mitzunehmen.

Der Beleg muss mindestens folgende Angaben enthalten:

Datum

Eindeutige Bezeichnung des Gegenstandes der Lieferung oder Art und Umfang, der sonstigen Leistungen.

Preis.

Ein Verstoß gegen die Belegerteilungspflicht stellt eine Finanzordnungswidrigkeit dar (Strafrahmen bis 5.000.- Euro).

Registrierkassenpflicht

Die Registrierkassenpflicht ist an die Höhe der Barumsätze geknüpft. Sie greift, wenn der Jahresumsatz des Betriebes 15.000.- Euro und die jährlichen Bareinnahmen 7.500.- Euro übersteigen.

Als BARUMSATZ ist nicht nur der Erhalt von physischem Bargeld (Geldscheine oder Münzen), sondern AUCH der Erhalt von Zahlungen mittels BANKOMAT- oder KREDITKARTE direkt vor Ort 

anzusehen.

Alle Geldflüsse, die mit einer Banküberweisung getätigt werden, sind keine Barzahlungen. Diese können auch € 7.500,- übersteigen und es besteht damit keine Registrierkassenpflicht.

Als Beobachtungszeitraum ist das Jahr 2015 in den Erläuterungen zur Regierungsvorlage definiert. Das bedeutet, falls im Jahr 2015 die oben genannten Grenzen überschritten wurden, das die Registrierkassenpflicht ab 1.1.2016 besteht. 

Sollten die Grenzen im Jahr 2015 nicht überschritten worden sein, so löst das Überschreiten in einem der Folgejahre die Registrierkassenpflicht mit Beginn des viertfolgenden Monats aus (z.B. Überschreiten der Grenzen im Juli 2016=> Registrierkassenpflicht ab 1.11.2016).

Ab 1.1.2017 ist die Registrierkasse zusätzlich mit einer elektrischen Sicherheitseinrichtung auszustatten. Diese soll jeden einzelnen Barumsatz mit einer „kryptographischen Signatur“ versehen, um Manipulationssicherheit zu gewährleisten. Bei Neuanschaffung empfiehlt es sich daher, SOFORT diesen Standard zu wählen.

Wegfall der Registrierkassenpflicht

Werden die Umsatzgrenzen in einem Jahr unterschritten und ist auf Grund besonderer Umstände (z.B. geplante Geschäftsaufgabe) absehbar, dass die Grenzen auch künftig nicht überschritten werden, so fällt die Registrierkassenpflicht mit Beginn des nächstfolgenden Jahres weg. Unabhängig davon bleiben Einzelaufzeichnungs- und Belegerteilungspflicht aufrecht.

Kosten, steuerliche Behandlung

Das Finanzministerium schätzt die Kosten je Registrierkasse auf 400.-  bis 1000.- Euro. Ungeachtet der Höhe des Kaufpreises ist dieser im Jahr der Anschaffung SOFORT ZUR GÄNZE steuerlich abschreibbar, und es kann im Zuge der Steuererklärung ein Zuschuss von 200.- Euro beantragt werden.